Medienpreis Sepsis

Der Medienpreis Sepsis wird mit einer Dotation von 3.000 Euro jährlich für eine herausragende medizin-
journalistische Arbeit zum Themengebiet Sepsis mit freundlicher Unterstützung der B.R.A.H.M.S AG, Hennigsdorf vergeben. Die Ausschreibung soll der Bedeutung der medizinjournalistischen Berichterstattung über die Sepsis, eine in der Öffentlichkeit weithin unterschätzte Erkrankung, Rechnung tragen und wurde 2008 erstmals verliehen.

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte der Verleihungsordnung bzw. unserem Flyer.

Preisträger

Rengeling_2016

Der Medienpreis "Sepsis" 2016 ging an Frau Dorothee Rengeling, Bayerischer Rundfunk, für ihren Fernsehbeitrag "Blutvergiftung - Warum sie immer noch so gefährlich ist", ausgestrahlt am 18.01.2016
in der Reihe „Faszination Wissen“, BR Fernsehen.

2014_Weber

Der Medienpreis "Sepsis" 2014 ging an Frau Ria Weber, Mitteldeutscher Rundfunk, für ihren Fernsehbeitrag “ Sepsis – der Tod im Blut ”, ausgestrahlt am 21.05.2014 in der Sendung „Exakt – die Story“, MDR



2013_Truscheit

Der Medienpreis "Sepsis" 2013 ging an Frau Karin Truscheit, Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für ihren Artikel “ Handgemacht und Hausgemacht ”, FAZ, 12.September 2012

2012_Rummel

Der Medienpreis 2012 ging an A. Rummel, Journalist des Mitteldeutschen Rundfunks für seinen Fernsehbeitrag " Sepsis – Die unbekannte Gefahr ", ausgestrahlt am 08.05.2012
im ARD-Magazin „FAKT“.



2008_Kast

Der Medienpreis Sepsis 2008 ging an B. Kast, Journalist & Buchautor aus Berlin, für seinen Buchbeitrag zum Thema Sepsis: " Amoklauf der Abwehrkräfte " aus Kranke ohne Lobby. Hrsg. v. Albrecht, Harro / Die Zeit. Trias Verlag, Stuttgart 2006

2009_Metz

Der Medienpreis Sepsis 2009 ging an P. Metz, Fernsehjournalistin aus Köln, für ihren Fernsehbeitrag " Blutvergiftung: Sepsis rechtzeitig erkennen und behandeln " gesendet in "Servicezeit: Gesundheit" (wdr) am 27. Oktober 2008