Forschung

Eines der satzungsmäßigen Ziele der Deutschen Sepsis-Gesellschaft ist die Unterstützung der Sepsisforschung. Nachfolgend werden deshalb einige Studiengruppen vorgestellt. Außerdem vergibt die Deutsche Sepsis-Gesellschaft jährlich Forschungspreise.

SepNet-Studiengruppe

Um die Defizite in Diagnose und Therapie der Sepsis zu verbessern, vereint die SepNet-Studiengruppe Experten verschiedener Fachdisziplinen, die auf dem Gebiet der klinischen und experimentellen Sepsisforschung tätig sind. Unser Ziel ist es, in multizentrischen Studien hinreichend große Patientenzahlen für die Untersuchung klinischer Fragenstellungen zu rekrutieren.

Zentrale Einrichtungen für Studienkoordination, Datenmanagement sowie Biobanking garantieren die Qualität von unabhängigen, internationalen Standards entsprechenden Studien...


Clinical Septomics

Das Zentrum für Innovationskompetenz Septomics will wesentlich dazu beitragen, neue Diagnostika und Therapeutika für Sepsis zu entwickeln, die klinisch relevant sind. Die Klinische Forschergruppe steuert dabei klinische Expertise bei und beschleunigt damit die Entwicklungsdauer für marktfähige Produkte ("from bench to bedside"). Die Paul-Martini-Forschergruppe Clinical Septomics ist also ein wichtiges Scharnier zwischen den beiden anderen Septomics-Forschergruppen, die sich überwiegend mit Laborforschung zur Dynamik des pilzlichen Erregers Candida albicans und zur Dynamik der Wirt-Pathogen-Interaktion bei Sepsis beschäftigen...


Center for Sepsis Control and Care

Das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum zum Schwerpunkt Sepsis fördert eine Vielzahl von Studien zur Verbesserung der Prävention, Beschleunigung und Präzisierung der Diagnostik, Sicherung einer adäquaten Therapie sowie Nachsorge der Sepsispatienten.